Wettbewerbe





Wettbewerbe 2017

31. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks

image

Niklas Winterfeld holt den 1. Preis zum Thema “Lebenswelt Hochschule”
mit seinem Plakat “Ein Dach überm Kopf!”

Berlin, 26. Juni 2017. Ein kleines schwarzes Haus mit Doktorhut, darüber in weißer Frakturschrift die Zeile „ein dach überm kopf“, alles auf rosa Grund: Mit diesem reduzierten, vieldeutigen Plakat gewinnt Niklas von Winterfeld von der Fakultät für Gestaltung an der Hochschule Mannheim den 31. Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks, Thema: „Lebenswelt Hochschule“. Betreut wurde von Winterfeld von Professor Armin Lindauer.

Der erste Platz wird mit 3.000 Euro honoriert; außerdem wurden am 26. Juni 2017 bei der Preisverleihung des Wettbewerbs im Museum für Kommunikation Berlin fünf weitere Preise in Höhe von insgesamt 7.000 Euro vergeben. Zwei dritte Plätze in Höhe von jeweils 1.000 Euro gingen an Design-Studentinnen von der Hochschule Düsseldorf aus der Klasse von Wilfried Korfmacher.

Mit seinem 31. Plakatwettbewerb fragte das Deutsche Studentenwerk (DSW), der Verband der Studentenwerke, die Studierenden, wie sie die „Lebenswelt Hochschule“ wahrnehmen: Welche Freuden und Möglichkeiten bietet das Studi-Leben? Ist die Hochschule ein Ort der Gemeinschaft an dem sich Gleichgesinnte austauschen können, oder geht es eher um nüchternes, abschlussorientiertes Lernen?

Das Thema mobilisierte die Design-Studierenden stark: 381 Design-Studierende von 30 Hochschulen aus ganz Deutschland reichten insgesamt 706 Plakate beim (DSW) ein. Das ist die höchste Beteiligung in der Geschichte des Wettbewerbs, was sowohl die eingereichten Plakate als auch die teilnehmenden Design-Studierenden betrifft.

Eine fünfköpfige Fachjury hatte aus den 706 Plakaten die besten ausgewählt: drei dritte Plätze, jeweils mit 1.000 Euro dotiert, dann zwei zweite Plätze, mit jeweils 2.000 Euro Preisgeld, und den ersten Platz mit eben 3.000 Euro.

DSW-Präsident Prof. Dr. Dieter Timmermann freut sich über das Rekordinteresse der Studierenden am Thema „Lebenswelt Hochschule“. Er sagt: „Es scheint den Design-Studierenden ein echtes Anliegen zu sein, zu visualisieren, wie sie die Hochschule, wie sie das Studium erleben. Das zeigt, dass wir mit dem Wettbewerbsthema einen Nerv getroffen haben.“

Der Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks für Design-Studierende wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung; das Museum für Kommunikation Berlin ist Kooperationspartner.

Alle Siegerplakate als PDF anschauen (1.3 MB)

dieser Link führt sie auf eine andere Website zum PAGE-Artikel





Wettbewerbe 2015

Short Cut Award

image
Niat Hadgu, Friederike Berghauer, Anar Gasimov, Piet Lebdiri, Selma Lebdiri, Mareen Hollmann

Ein Team der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Mannheim um Mareen Hollmann erreichte im Kurzfilmwettbewerb des Technoseums den Short Cut Award in Silber.

Die Jury hat entschieden, das Publikum hat gewählt: Im Studierenden-Kurzfilmwettbewerb SHORT CUT des TECHNOSEUM wurden am 07.05.2015 in einer festlichen Gala die vier Preisträger von Moderator und Wissenschaftskabarettist Vince Ebert bekannt gegeben. Insgesamt stellen sich 63 Filmbeiträge der Jury unter dem Vorsitz von Produzent Nico Hofmann und dem Voting des Publikums um den SHORT CUT Award Gold, Silber, Bronze sowie den SHORT CUT Special Award. Den ersten Platz, den SHORT CUT Award in Gold, erhielt Tim Heumesser von der Hochschule der Medien in Stuttgart für seinen Film „Troja“.

Das Technoseum hatte in diesem Jahr einen Kurzfilmwettbewerb für Studierende ausgeschrieben. Gesucht wurden Filmbeiträge zum Thema „Das wäre mit Technik (nicht) passiert!“ In Beiträgen von 60 Sekunden sollten auf witzige, spannende oder lehrreiche Art Interesse für Technik geweckt, naturwissenschaftliche Zusammenhänge erläutert und Aufmerksamkeit für das TECHNOSEUM erzeugt werden. Zulässig waren sowohl Real-, als auch Trickfilme und Simulationen. Weitergehende inhaltliche Vorgaben werden dabei nicht gemacht. Das TECHNOSEUM vergab vier Short Cut Awards, die mit insgesamt 20.000 Euro dotiert waren.

Mit „PIET“ schaffte es das Team um Mareen Hollmann das technische Thema mit viel Emotionen umzusetzen und den zweiten Platz im Wettbewerb zu erzielen. Der SHORT CUT Award in Silber ist mit 5.000 Euro dotiert.

Weiter Informationen unter:

dieser Link führt sie auf eine andere Website zum Short Cut Award





Wettbewerbe 2011

Kommunikator 2011 Pascal Fedorec
Preis des Kommunikationsverbands Club Kurpfalz, der zum dritten Mal vergeben wurde.

Pascal Fedorec wurde für seine Masterarbeit “BIOTOPIA – Corporate Identity und Corporate Design" mit dem "Kommunikator 2011” ausgezeichnet.
Sein Projekt wurde von Professor Axel Kolaschnik betreut.

Ergebnis:
Es ist nicht nur ein ansprechendes Design, sondern er hat sich auch in die strategische Betrachtung des Tuns und dessen Wirkung mit eingebracht. Es wurde kein Corporate Design “übergestülpt”, sondern eines das das Unternehmen perfekt widerspiegelt, und dabei modern und eigenständig ist.
Weiter wurde ausgeführt, dass die Zusammenarbeit mit Herrn Fedorec hervorragend war, und das durch den gesamten Design-Prozess hindurch. Fachlich und auch persönlich hat die Zusammenarbeit wunderbar harmoniert.
Kunde BIOTOPIA hochzufrieden. Design sauber entwickelt und ausgearbeitet.

Die Übergabe wurde von Roswitha Niedermeier, Sprecherin des Kommunikationsverbands Club Kurpfalz vorgenommen.
Der Preis wird jährlich ausgelobt. Er ist mit einem Geldbetrag und der Mitgliedschaft im Kommunikationsverband verbunden.
Weiter soll er motivieren und zur Kreativität anregen.

http://axelkolaschnik.wordpress.com/2011/10/20/pascal-fedorec-rockt-biotopia/

http://biotopia.de/






image

GWA Junior Agency Award 2011

Das diesjähriges Team der Fakultät für Gestaltung räumte am Freitag den 22.7.2011 bei dem renommierten Junior Agency Award des Gesamtverbandes der deutschen Werbeagenturen | GWA gleich doppelt ab:

Den Preis in Gold der 11-köpfigen Fach-Jury und den Preis des Publikums.

Unglaublich entspannt und souverän präsentierte Steffen Brückner die Arbeit des Teams. Er erzählte die poetische Geschichte der mechanischen Blume “Lara Bluhme”, die ihre Welt der Fabrikschlote und Industrieruinen mit echtem Leben füllen möchte. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht mit Hilfe der User auf Facebook eine Naturfabrik zu bauen und dadurch Städte symbolisch zu begrünen.

Hier geht es zum dieser Link führt sie auf eine andere Website Film.

Diese animierte, filmisch erzählte Geschichte war der Teaser für eine Kampagne, die dem BUND FÜR UMWELT UND NATURSCHUTZ | BUND deutlich mehr LIKES auf Facebook – also mehr User, denen der BUND gefällt – zuführen soll.

Alle Teams und die kompetent besetzte Jury gibt es dieser Link führt sie auf eine andere Website HIER.

Das Team Mannheim wurde repräsentiert von:
Predrag Vargovic, Dennis Jacoby, Nico Köhler, Wenzel Vigula, Ann-Kathrin Gehrmann, Anika Christmann, Steffen Brückner, Faranoosh Entezari, Melanie Waddel, Lidia Gradwol, Alexandra Stromich, Simon Authenrieth, Philipp Unterreiner, Natalie Frank, Kristin Höflein, Laura Setzer, Florian Gerstner.

Begleitet / gecoacht von der Agentur PUBLICIS sowie Prof. Jean Claude Hamilius und Prof. Axel Kolaschnik.







Wettbewerbe 2008

// Kalenderschau

image

Auszeichnungen für Kunstkalender

Die komma-Redaktion gestaltete für die Druckerei E&B den jährlichen Kunstkalender und gewann damit Bronze auf der Internationalen Kalenderschau und den Kodak Fotokalenderpreis. hier weiterlesen.




image

Auszeichnung bei ADC und Lucky Strike Junior Designer Award
Schon zum dritten Mal in Folge holte Mannheim eine Auszeichnung beim ADC Nachwuchswettbewerb. Dieses Jahr war Johannes Brückner mit seiner Masterarbeit, dem 8-minütigen Kurzfilm dieser Link führt sie auf eine andere Website TerraForm–Informationsdesign in Bewegung erfolgreich. »TerraFrom« beschäftigt sich mit den Bestandteilen und Widersprüchlichkeiten der Globalisierung. Im Juli diesen Jahres gewann Brückner mit der selben Arbeit bereits eine Auszeichnung beim Lucky Strike Junior Designer Award.





image


image

»Eine Logoentwicklung gilt als die prestigeträchtigste aller kreativen Disziplinen. Ein Logo repräsentiert visuelle Identität und Philosophie von Marke bzw. Unternehmen.«
Zwei der im Logostandardwerk »los logos 4« veröffentlichten Signets stammen von Simone Ingelfinger und entstanden während ihres Studiums an der Mannheimer Fakultät für Gestaltung.
»Orbis« ist ein Semesterprojekt im Fach Corporate Design und wurde von Prof. Armin Lindauer betreut. Zusammen mit Jennifer Kröger entwickelte Simone Ingelfinger die Idee des fiktiven Weltraumtourismus-Unternehmens »Orbis« und schufen unabhängig voneinander eigenständige Designlösungen.
Das »Nachtgewandt«-Logo ist Teil der Diplomarbeit »Nachtgewandt – 21:13 bis 05:43 Uhr in Heilbronn«, die unter Betreuung von Prof. Veruschka Götz entstand.
»los logos 4« aus dem Gestalten-Verlag zeigt und dokumentiert zeitgenössische Entwicklungen und weltweite Trends in punkto Logogestaltung auf 568 Seiten.

MfG-Award 2008
»Orbis« wird noch mehr Ruhm und Ehre zuteil: Am 13. November 2008 erhält Simone Ingelfinger im Rahmen des MfG-Award 2008 in Frankfurt/Main eine Anerkennung für ihr Corporate Design.





Wettbewerbe 2008

image Quicktime Film Film ansehen

Kurz und Schön-Wettbewerb, Köln
Carolin Metzger und Christian Schäfer sind für den »Kurz und Schön«-Wettbewerb des WDR nominiert. Am 5. November wissen wir mehr ob es Gold, Silber oder Bronze geworden ist…

Der Titel ist “Schöne Aussichten” und entstanden ist das ganze als Semesterarbeit in Experimentalfilm (SS08).

wdr sonderkategorie 2008: “summer in the city”
dieser Link führt sie auf eine andere Website http://www.kurzundschoen.khm.de/2008





Wettbewerbe 2007

GWA Junior Agency Award SS2007- Publikumspreis

image

Studenten der Fakultät für Gestaltung haben gemeinsam mit der Universität Mannheim und JWT aus Frankfurt den Publikumspreis beim 10. Junior Agency Tag gewonnen. weiter lesen

>> weiter lesen





Wettbewerbe 2007

image Quicktime Film Film ansehen

Kurz und Schön-Wettbewerb, Köln
1. Preis, WDR Sonderkategorie „Liebeserklärung an das Radio“

Einen Tag im Leben eines Radiohörenden und seines Begleiters, dem Radio.
Das personifizierte Radio (Daniel Majer) begleitet die Hauptdarstellerin (Nadine Maier) durch den Tag. Bei dem Film wird die Begleitung also wörtlich genommen.
Angefangen beim Aufstehen und Frühstücken, bis hin zum Schlafengehen, übernimmt das Radio auch andere Funktionen neben der bloßen Musikwiedergabe.
Durch den kurzen Aussetzer wird die Wichtigkeit dieses Mediums zum Ausdruck gebracht (schnell eine neue Batterie!).

>> weiter lesen





Wettbewerbe 2007

image

3. Platz beim Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerks
Das Baby kurzerhand in ein Garderobenschließfach gesetzt, um eine Vorlesung zu besuchen, ein Buch in der Bibliothek auszuleihen! Für dieses Plakat wurde die Designstudentin Sarah Wöhler von der Hochschule Mannheim nun mit einem dritten Preis im diesjährigen Plakatwettbewerb des Deutschen Studentenwerkes (DSW), in dem Studierende nach ihren Vorstellungen von einem familienfreundlichen Studium gefragt wurden, von Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung (BMBF) und dem DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde zusammen mit fünf weiteren Preisträgern in Berlin ausgezeichnet.

>> weiter lesen




image

– Jürgen Schlotter gewinnt red dot 2007
Jürgen Schlotter erhielt für seine Gestaltung des Buches »Ein Hungerkünstler« jetzt einen der begehrtesten Designpreise weltweit: den »red dot«. Das Qualitätssiegel wird alljährlich beim internationalen Wettbewerb „red dot design award“ für anspruchsvolles und innovatives Design vergeben.

wettbewerbe 07




image

– Jetzt auch für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2008 nominiert. Drei Auszeichnungen gewonnen: Red Dot 2006, ADC Nachwuchswettbewerb und Joseph Binder Award 2006
Luise John und Anna Schlecker gewinnen mit ihrem Semesterprojekt des WS 05/06 „LautSprecher" gleich drei Auszeichnungen:
Red Dot 2006, ADC Nachwuchswettbewerb und Joseph Binder Award und sind jetzt auch für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland 2008 nominiert.

wettbewerbe 07



image


GWA Junior Agency SS 2006 – Junior Silber
Studenten der Fakultät Gestaltung gewinnen den Junior Silber beim
Junior Agency Award SS 2006.
>>GWA Junior Agency Award



image

Die Komma ist einer der Preisträger des iF communication design award 2007
Das Magazin ist von der diesjährigen international hochkarätig besetzten 16 köpfigen Jury mit dem begehrten iF communication design award ausgezeichnet worden.
In diesem Jahr bewarben sich 1.140 Beiträge aus 25 Ländern.

Alle ausgezeichneten Beiträge werden sowohl im iF yearbook communication 2007, als auch in der iF online exhibition veröffentlicht.

Die Preisverleihung für den iF communication design award 2007 wird am Freitag, den 31. August 2007 stattfinden. An diesem Abend werden die 30 iF gold awards bekannt gegeben und verliehen. Unmittelbar vor der Preisverleihung entscheidet sich, ob die komma darüber hinaus zu den 30 besten des Wettbewerbs gehört.





image

Deutscher Studienpreis
Die Videoinstallation “Unternehmen Freizeit" zum Thema "Mittelpunkt Mensch” von Philipp Jester, Rachel Thiel und Mira Schröder aus dem Sommersemester 2006 gewinnt den 3. Preis beim Deutschen Studienpreis.

>>weiter lesen




image

Burn your Couch


Die Präsentation mit der man sich diese Platzierung erkämpft hat nochmal für alle //

>> Watch Quicktime




image

Lucky Strike Junior
Johannes Brückner gewinnt eine “besondere Anerkennung” beim Lucky Strike Junior Designer Award 2006 und einen Award beim Corporate Design Preis 2006
>>Globun



image

5 sek Fußball
Carola Porzelt, Filiz Pirasal und Katharina Haaf gewinnen den „5 sek Fußball“ Wettbewerb der Firma Infoscreen/München
>>5 sek Fussball




Wettbewerbe 2005
>>Deutsches Studentenwerk – Plakatwettbewerb 05


Wettbewerbe 2004
>>Deutsches Studentenwerk – Plakatwettbewerb 04

Wettbewerbe 2002/2003
>>Wettbewerbe 02/03
Tags: Diese Seite wurde noch nicht getaggt (Wie kann ich das ändern?)